S1.jpg

3D-ONLINE-Simulation
change-management

Unsere 3D-Online-Simulation
für erfolgreiche Change Leader

Eignen Sie sich in einer praxisnahen Simulation das notwendige Wissen und die Handlungskompetenz an, um Ihr Change-Vorhaben erfolgreich umzusetzen.

Lernen Sie, wie Sie die Emotionen und Ängste Ihrer Mitarbeitenden auffangen, um den Widerständen der verschiedenen Veränderungstypen effektiv zu begegnen.

Erfahren Sie außerdem, wie Sie im Verlauf des Change-Prozesses Ihr Team stärken, neue Arbeitsprozesse einführen sowie etablieren, sodass Ihr persönliches Change-Vorhaben zum vollen Erfolg wird!

s3.jpg

 

 Change Mangement -
Dem Wandel positiv begegnen

 

​Nutzen Sie den Change Prozess als Chance für Ihr Unternehmen:

Verstehen


Lernen Sie typische Phasen und Merkmale von Change-Prozessen kennen.

 

Erkennen


Erkennen Sie einzelne Phasen des Wandels und reagieren Sie zielgenau.

Umgehen

Identifizieren Sie unterschiedliche Veränderungstypen und üben Sie den jeweiligen Umgang mit ihnen.

Bewältigen


Erfassen Sie allgemeine Symptome von Widerständen und lernen Sie, diesen zu begegnen.

Kommunizieren
 

Lernen Sie Kommunikationsprobleme abzubauen und Teamentwicklungs-Prozesse zu fördern.

s8.jpg

Change Management gezielt trainieren

Um Projekte in Unternehmen erfolgreich zu leiten, braucht es mehr als ein hohes Maß an Fachwissen und eine Schulung in einschlägigen Computer-Programmen.
 

In der Praxis entscheidet oft die Erfahrung des Change Leaders mit informellen Führungsaufgaben, wie Konflikt- und Risikomanagement, der Kommunikation mit Stakeholdern und anderen Projektbeteiligten sowie dem geübten Umgang mit Techniken und Instrumenten der Projektsteuerung, über Erfolg oder Misserfolg eines Projekts.

 

Ein gezielter Kompetenz- und Know-how-Aufbau im Unternehmen sowie die Berücksichtigung der individuellen Unternehmensrealität spielen eine wesentliche Rolle.

Dabei werden neue Gedanken, Ideen und Methoden kombiniert.

s7.jpg
s4.png
S2.JPG

Das Planspiel

Change zielt auf konkrete, messbare

Veränderungen ab. Das Projekt hat einen

klaren Anfang und ein Ende.
 

Die Psychologie des Wandels verstehen
 

In einer Umstrukturierungsphase reagieren die meisten Mitarbeitenden mit Stress, völlig losgelöst von den verschiedenen Hierarchieebenen. Während die einen begeistert sind, lehnen die anderen die Änderungen ab und manche leisten dagegen sogar Widerstand.

Die Gefahr besteht, dass aufgrund von bestehenden Strukturen und Machtverhältnissen in Unternehmen Veränderungen am „grünen Tisch“ entschieden werden. Die von den Veränderungen Betroffenen sind oftmals nicht zugegen. Im Gegenteil, sie werden meist zu spät oder teilweise gar nicht in den Veränderungsprozess einbezogen. Die Folge: Es entsteht Widerstand.

 

Erfahrungslernen im geschützten Raum

Sich in Veränderungssituationen gegenüber den betroffenen Mitarbeitenden richtig zu verhalten, ist eine Grundvoraussetzung, um Motivationsverlust, Kündigungen, Widerständen etc. vorzubeugen.

Ein falsches Verhalten kann einem Unternehmen nachhaltig schaden und weitere negative Folgen nach sich ziehen.

Wenn Veränderungsmanager/innen und von Veränderungen betroffene Führungskräfte auf „Change Management“ vorbereitet werden, können Verhaltensfehler im Umgang mit Mitarbeitenden vermieden bzw. verringert werden. Ein wirksames Mittel ist hier Erfahrungslernen anhand einer Praxissimulation.

Wie kann man all das lernen?

Mit dem Planspiel „Change Management“ werden angehende Change-Manager/innen und Führungskräfte für das Veränderungsmanagement sensibilisiert und in die Lage versetzt, sich auch in schwierigen Situationen kompetent zu verhalten.

Im Planspiel wird das Zusammenlegen zweier Abteilungen simuliert. Dabei werden die einzelnen Phasen des Veränderungsprozesses geübt. Die Teilnehmenden übernehmen hierbei die Rolle der Veränderungsmanager/innen.

Je nach Entscheidungen und Verhalten der Teilnehmenden kann es passieren, dass die von den Entscheidungen betroffenen Mitarbeitenden in den Widerstand gehen.


Das Planspiel ist so aufgebaut, dass die Teilnehmenden sich in den einzelnen Phasen ausprobieren dürfen.

Anschließend erhalten sie von geschulten Trainern und Trainerinnen Theorieinput, um die fiktiven Mitarbeitenden souverän durch die nächste Veränderungsphase zu führen.

Praxissimulation

Veränderungsmanagement ist ein hochsensibles Thema. Betroffenen Führungskräften und Veränderungsmanagern/innen fällt es daher leichter, sich diesem ohne Ansehen der Person, auf spielerische Weise zu nähern.

In der Praxis bestehende Verhaltensweisen werden dabei im Planspiel simuliert. Die von Veränderung betroffenen Mitarbeitenden werden überaus realistisch in Form von Mitarbeiterkarten dargestellt.


Diese realistische Darstellungsweise garantiert Spannung und Motivation.

Ablauf der Simulation

Zunächst erhalten die Teilnehmenden ihre Rollenanweisungen und werden in das Planspiel eingeführt.

Dann werden alle Informationen zur Zusammenlegung zweier Abteilungen zur Verfügung gestellt. Hierzu gehören auch Mitarbeiterkarten, die alle betroffenen Mitarbeitenden repräsentieren.

Anschließend erhalten die Teilnehmenden die Aufgabe, die Vorgaben umzusetzen.
Abhängig von der Vorgehensweise der Teilnehmenden und unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Mitarbeitercharaktere, werden die einzelnen Veränderungsphasen nun mehr oder weniger zügig durchlaufen.

Integration kundenindividueller Schwerpunkte

Grundsätzlich wurden in dem Planspiel charakteristische Verhaltensmuster simuliert, die typische Muster von Change-Prozessen widerspiegeln.

Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, dass Sie Ihren eigenen, konkreten Veränderungsprozess in das Planspiel mit integrieren, sodass sich Ihre Teilnehmenden mit den Inhalten zu 100% identifizieren können.

 

Es ist unser Ziel, dass die Teilnehmenden nach Abschluss des Seminars respektvoll, sensibel und sozial kompetent mit den betroffenen Mitarbeitenden umgehen können und jeder noch so schwierigen Herausforderung gewachsen sind.

Ziele im Überblick

  • Typische Merkmale von
    Change-Prozessen kennenlernen

  • Die einzelnen Phasen des Wandels erkennen

  • Unterschiedliche Veränderungstypen identifizieren

  • Einen Blick für die Sichtweise verschiedener Betroffener entwickeln

  • Allgemeine Symptome von Widerständen erfassen

  • Kommunikationsfehler erkennen

  • Einen adäquaten Umgang mit Veränderungsprozessen erlernen

  • Teamentwicklungsprozesse fördern